****Sternen Muri seit 1834 

Ob geschäftlich oder privat – wir freuen uns auf Sie und heissen Sie herzlich Willkommen im Sternen Muri!

 

Nach einer umfassenden Sanierung wurde 1980 aus dem alten Sternen ein allseits beliebter Landgasthof mit

einer gemütlichen Gaststube, gediegenen Läubli's und Ofenstuben sowie hellen Banketträumlichkeiten.

 

Der 350 m2 grosse Seminarbereich ist unterteilbar und hell sowie mit topmoderner Infrastruktur eingerichtet. 

Auch die 44 Hotelzimmer sind auf dem neusten Stand. 

 

Unweit der idyllischen Aare, direkt an der Stadtgrenze und mitten im beliebten Vorort Muri bei Bern, überzeugt das

Hotel mit seinem Ambiente und der langen Tradition. 

 

Die Geschichte des bis über die Gemeindegrenze hinaus bekannten Sternen Muri beginnt im Jahr 1834 statt.

 Die Sternen Muri Umbau-Geschichte 

 

Um 1800 | In der Nähe, der seit dem 11. Jahrhundert aktenkundigen Kirche Muri, entsteht ein typisches Bauernhaus mit eleganter Ründe, angebauter Scheune, Stöckli und Spycher.

 

1829 | Die interessante Geschichte dieses Hauses beginnt mit Christian Bigler, seines gleichen Gemeindepräsident von Muri, der für die in seinem Wohnhaus eingerichtete Pinte das Schenkrecht erhält (= ohne Beherbergungsrecht) mit dem Namen Sonne.

 

1834 | Er erhält für den Sternen das Tavernenrecht vom Staat. Das bedeutet, dass er ein Wirtshaus mit Speisungs- und Beherbergungsrecht für Personen und Pferde betreiben darf.

 

1844 | Die Sonne wird umgetauft in Sternen

 

1849 | Nach dem Tod von Christian Bigler heiratet seine Witwe Verena den Gastwirt Christian Kehr, welcher eine Metzgerei betreibt.

 

1899 | Karl-Rudolf Niederhäuser kauft den Sternen und es folgen grössere An- und Umbauten. Die Gaststube, die Läubli und die Säle stammen aus dieser Zeit.

 

1918 | Zwei Monate nach dem Tod von Karl-Rudolf Niederhäuser, überlässt die Witwe Anna den Betrieb Sohn Gottfried Niederhäuser, der den Gasthof zu grosser Blüte bringt.

 

1953 | Sohn Hans übernimmt den Gasthof mit seiner tüchtigen Frau. Die ganze Familie wirtschaftet mit den zwei Söhnen fast 25 Jahre sehr erfolgreich.

 

1977 | Im November kauft AIRTOURS-Immobilien AG die Liegenschaft und investiert in 27 neue Zimmer, in Büro- und Verwaltungsgebäude am Tavelweg 2.

 

1985 | AIRTOURS-Immobilien AG kann den Konkurs nicht verhindern. Der Visionär und Unternehmer Ernst Badertscher ergreift seine Chance. Er kauft die beiden Häuser, baut eine Fertigungs-Küche neben die Gaststube und im 2. UG entsteht das Grotto. 

 

1986 | Hans-Robert und Christine Weiss pachten den Betrieb und führen den Sternen in die Zukunft. So wird Ende 1998 der Sternen als erster Betrieb in Europa ISO zertifiziert, eine grosse Leistung.

 

1999 | Nach dem Tod von Ernst Badertscher lastet der Sternen Muri infolge des aufgestauten Unterhalts wie ein Klotz auf der Erbengemeinschaft. Versuche, das Hotel zu verkaufen scheiterten am mangelnden Finanzierungswillen der Banken. Umnutzungspläne wie: Büroräumlichkeiten, Wohnungen oder Altersheime werden dann von Erich Badertscher verworfen.

 

2003 | Erich und Marlis Badertscher beschliessen, das Gebäude durch Erbteilung zu übernehmen, und als Hotel und Restaurant weiter zu führen. Sie tätigten schrittweise die nötigen Investitionen. Bereits im Herbst 2003 wurden die 17 Zimmer im Haupthaus und die Sternenstube vollständig renoviert.

 

2004 | Eva und Thomas König übernehmen als Direktions-Ehepaar den Sternen und führen ihn bis im Juni 2016.

 

2006 | Die 27 Business-Zimmer mit Balkon im Neubau werden komplett saniert und mit Feng-shui-Farbelementen versehen.

 

2007 | Im Bauinventar der Gemeinde Muri wird der Sternen als „erhaltenswertes Objekt“ eingestuft.

 

2010 | Beginn einer neuen Sanierungswelle unter der Federführung des Architekturbüros Sven Stucki AG.  Das ganze Erdgeschoss mit Gaststube, Fertigungs-Küche, Läubli, Hotellobby, Eingänge und Gästetoiletten wurde so modernisiert, dass alt und neu perfekt zusammen harmoniert.

 

2014 | Das 2. UG passte nun nicht mehr zum „neuen“ Sternen. Die alte Kegelbahn wurde umfunktioniert in einen Lagerraum für Seminartechnik und in einen Fitness-Raum für die Hotelgäste. Alle Seminarräume wurden umfassend saniert und modernisiert. Die Bühne wich einem Sitzungszimmer und aus dem Grotto wurde das Vinum.

  

2015 | Die LONA veröffentlicht eine Artikelserie mit interessanten Hintergrundinfos zum Leben und Wirken rund um das älteste Gasthaus von Muri. Darin heisst es unter anderem: „Wer hat nicht schon unter dem behäbigen Dach gespeist, Feste gefeiert, bei einem Kaffee die Zeitung studiert, am Stammtisch politisiert und diskutiert, seine Gäste übers Wochenende einquartiert. Vieles ist in den fast zweihundert Jahren in diesem Haus vergangen. Gemütliches, Kurioses, manchmal Trauriges und Endgültiges, aber auch viel Erfreuliches im Leben der Besucherinnen und Besucher, sowie der jeweiligen Gastgeber.“

 

2016 | Das Flachdach und der 3. Stock vom Hotel werden saniert, neu isoliert und mit zwei 30‘000 kW/h Photovoltaikanlagen bestückt. Die obersten sieben Zimmer im 3. Stock erhalten neue Fenster und Klimaanlagen. Zudem werden Erich und Marlis Badertscher zum zweiten Mal Grosseltern und gehen in Pension. Um mehr Zeit für die Familie zu haben, wird das Geschäftsmodell geändert und erneut ein Pächter gesucht.

 

Anfangs August 2016 | Übernehmen Jeannette Koller-Petermann mit ihrem Ehemann und Laura Gasser den Betrieb.

 

2017 | „Energiewende im Sternen“.

Komplette Wasserleitungssanierung und Lüftungs-Revision. Zudem erhält der Tavelweg eine silberne Fassade, und 20 Zimmer bekommen neue Fenster und Balkone. Bei dieser Gelegenheit werden die Zimmer mit neuen Betten und Matratzen ausgestattet.

 

Im Juli 2019 | 20 Zimmer im Anbau werden mit Klimaanlagen ausgestattet. Zudem wird im UG die Produktionsküche aus den 70er Jahren komplett erneuert. Auf 300m2 werden Boden, Wände, Fenster, Decke, Lüftung, Wasser,- Strom- und Kühlleitungen auf den neusten Stand gebracht. Topmoderne Maschinen und eine der heutigen Zeit angepasste Kücheneinrichtung helfen mit, den CO2-Ausstoss zu verringern.

 

Mitte März 2020 | 17.3.2020 Corona-Lockdown.

Der Besitzerfamilie Marlis und Erich Badertscher ist es zu verdanken, dass bereits ab dem 24. März 2020 die 17 Landgasthofzimmer saniert und umgebaut wurden. langsam aber sicher verschwinden die Feng-shui-Einflüsse in den Hotelzimmern.

 

Während der ganzen «Lockdown-Zeit» blieb der Sternen offen und die 27 Hotelzimmer im Neubau (mit Klimaanlagen) konnten auch als Tageszimmer für Homeoffice 9to5 gebucht werden. Auch die Läubli’s blieben für die Hotelgäste geöffnet.

Sternen Stories – Artikelserie 2015 in den «Lokal-Nachrichten»

In dieser Serie über Muris ältestes Gasthaus sollen alte Geschichten wieder erzählt, aber auch viel Neues beleuchtet werden.

 

12. März 2015

"Wirtshäuser gereichen den Hausvätern wohl selten zum häuslichen Vorteil"

 

2. April 2015

"Manchmal durfte ich in der Gaststube am Stammtisch sitzen, bei den Honoratioren..."

 

16. April 2015

"Feuchtfröhliche Studentenrunde endete vor dem Amtsrichter"

 

4. Juni 2015

"Dorfpolitik in der dunkeln Ecke"

 

18. Juni 2015

"Die Muriger Ärbssuppe mit Gnagi traf den Geschmack der Gümliger nicht"

 

27. August 2015

"Ein Hauch von Hollywood"

 

15. Oktober 2015

"Nicht besser sein als andere, aber besser als am Tag zuvor"

 

12. November 2015

"Tatort Sternen - Spurensuche im Rindsfilet"

 

 

Bestpreis-garantie

Direkt bei uns buchen –
schnell & einfach

Facebook